L1813: What should i do?

Heute möchte ich über eine schwere Entscheidung schreiben, welche ich nun treffen muss. Ich hoffe, dass dieser Eintrag mir bei der Entscheidung hilft. Es geht um mein Projekt und die Frage: Auf welchen Aspekt ich mich stützen werde und wie ich diesen verwirklichen will? Am liebsten würde ich alles umsetzen. Doch dies ist für ein Semester bzw. das restliche Semester laut unserem Dozenten zu viel. Diese Aspekte der Projektumsetzung stehen mir zur Wahl frei: eine Anwendung der Schlacht für die Microsoft Hololens; Aufbau von Räume, Beamer und Leinwände (stand von allem); Kleidung für die Besucher; Waffenarten und -funktion und zu guter Letzt welche anderen mögliche Schlachten und Level (eher was zeigen die Beamer). Ich finde, das einige Aspekte wie die Musik und das Erlebnis überall reinspielt. Meiner Meinung nach gehören die Anwendung Microsoft Hololens, die Kleidung und Waffen, sowie die verschiedenen Level zusammen. Eigentlich gehört alles zusammen, ist ja ein Projekt. Nach dieser etwas längeren Einleitung, schreibe ich meine derzeitigen Gedanken zu den Projektbereichen nieder. Das hat bestimmt etwas von einer Pro- und Contraliste.

Zunächst die Skizzen zu meinen ersten Gedanken (links die Brille, rechts Waffen und Kleidung und in der Mitte der Raum und Beamer): 

erste-skizzen-zur-idee-1       erste-skizzen-zur-idee-2       erste-skizzen-zur-idee-3

Eine Anwendung der Schlacht für die Microsoft Hololens: Die VR-Brille von Microsoft ist genial. Man kann die Realität sehen und in ihr verankert sind virtuelle Elemente in 3D. Sie braucht keinen Beamer und würde meinen Gedaken einer 3D Brille mit integrierten Minibeamer ersetzen. Dies macht das Bewegen im Raum einfacher, da man auch virtuelle Menschen/ Kriegsgegner einfügen kann. Ich habe auch festgestellt bei meiner Recherche zur Hololens, dass man auch die Waffen, Kleidung und eine Welt die sich der Umgebung anpasst darstellen kann.

Aufbau von Räume, Beamer und Leinwände: Wenn ich eine Anwendung für die Hololens mache, brauche ich dann überhaupt noch Beamer? Wie und wo sollen diese in den Räumen stehen? Wie ausgerichtet sein? Ich bin der Ansicht man braucht sie, man kann ja nicht alles als virtuelle Welt mit der Hololens darstellen. Das gute ist aber das ich keine Leinwände benötige. Zumindest keinen Ballon aus Leinwänden den ich mir ausgedacht habe. Dann ist nur die Frage: worauf wird dann gebeamt? Hierbei stehe ich vor so vielen Fragen.

Kleidung für die Besucher: Die Besucher sollen in zwei Truppen (Alliierte und Napoleon) eingeteilt werden. die soll auch auf der Kleidung zu finden sein. Zuerst hatte ich den Gedanken von Kleidung mit Sensoren die eine rote Farbe bei einem Treffer auslösen lassen. Nach dem Clic Coaching, finde ich den Gedanken von Kleidung mit Leuchtdioten besser. Sie reagieren wie kleine Pixel, der Rest macht den Kopf der Besucher. Außerdem sollen die Kleidungsstücke der Uniform, der jeweiligen Truppen ähneln. Dies könnte man durchsetzen oder erreichen mit der Microsoft Hololens. Wenn man die Farben der Uniform und das jeweilige Aussehen derselben als virtuelle Ansicht auf einem weißen Leuchtdiotenganzkörperanzug wirft, könnte dies funktionieren.

Waffenarten und -funktion: Die Waffen entsprechen vom Aussehen her denen der Völkerschlacht. Funktionieren sollen sie nur durch einen Laserstrahl oder einen Lichtpunkt wie bei einem Presenter bzw. Lichtpointer. Als Alternative kann man auch die Waffen in die virtuelle Welt miteinbinden. Hier wäre schon wieder die Verknüpfung zur Microsoft Hololens.

Anderen mögliche Schlachten, Schlachttage und Level: Andere mögliche Schlachten, hängen mit der »Ausstellung« in anderen Städten zusammen. Man könnte so jeder Stadt die Möglichkeit geben, die eigene Schlacht nachzuempfinden und so die eigene Geschichte besser verstehen. Level sind dann noch ein anderer Teil. Das hängt mit der Hololens, der Kleidung, den Waffen und den Beamer zusammen. Drei mögliche Level habe ich mir schon überlegt, naja es sind eher Schweregrade. Schweregrad 1 ist für die Schüler ab der 7. Klasse. Für sie soll die Geschichte nachvollziehbar und erlebbar sein. Die Kinder sollen Geschichte nicht nur durch irgendwelche Chroniken im Geschichtsunterricht lernen, da dies nie wirklich hängen bleibt. Der Schweregrad zwei ist für Studenten, die mehr abkönnen als Kinder. Für sie wird Geschichte auch erlebbar, nur wird die Schlacht nicht so brutal, wie sie in echt war. Schweregrad 3, zeigt die Schlacht in ihrer vollen Brutalität. Hier wird auch der Raum vernebelt, die Kleidung reagiert mit »Blutverlust« (reagierende Pixel in der Menge wie man Blut verloren hätte) und es werden auch Leichen die verwesen am Wegesrand eingeblendet. Das Schlachtfeld wirkt so realer. Dann noch eine Überlegung zu den vier Schlachttagen der Völkerschlacht. Diese würden an einem Tag im Zeitraffer als Zeitsprung eingeführt. So hat man das Gefühl eines Traumes und einer Zeitreise. Dies würde am besten durch die Hololens funktionieren, da man das Bild kurz schwarz ein- und ausblenden kann.

So dies waren meine Überlegungen zu allen Aspekten. Da ich diese angeführt habe, ist mir aufgefallen, dass die Microsoft Hololens überall mitspielt. Daher werde ich mich um eine mögliche Anwendung für die Brille bemühen. Mal schauen wie man diese umsetzen kann in einem Testlauf?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.